Automatisierung für S7

Die Speed7-CPU von Vipa ist eines der schnellsten Automatisierungsgeräte seiner Art, kann in Step7 von Siemens programmiert werden und ist auf den Befehlsvorrat der S7-300 oder S7-400 von Siemens einstellbar. Sie ist für zeitkritische Anwendungen konzipiert und deckt zugleich den wachsenden Bedarf an stetig steigenden Speicherkapazitäten ab. Der Speicher kann den Anforderungen der Anlage/Applikation auch nachträglich angepasst werden, ohne bestehende Hardware auszutauschen.

Dadurch braucht der Anwender nur noch einen CPU-Typ in seinen Applikationen/Anwendungen vorzuhalten. Die CPU mit Speed7-Technologie ist eine der ersten SPS, die für einen weiten Speicherbereich über eine MCC (Memory Configuration Card) konfigurierbar ist. Sie beinhaltet neben der Skalierung des Speichers auch die Funktionen der bisherigen Vipa-MMC, beispielsweise als externer Datenspeicher für Sourcen und Programme sowie für Firmware-Updates.

Als integrierte Feldbus-Schnittstelle in der CPU steht ein Profibus-DP zur   Verfügung. Gleichfalls enthalten ist eine Vipa MP2l-Schnittstelle mit zwölf Megabaud, die außer der Standard-MPI-Kommunikation zum PG auch eine Point to Point-Verbindung über das Vipa Green Cable erlaubt.

Zusätzlich haben die Speed7-CPUs eine integrierte Ethernet-Schnittstelle, die dem Anwender für die komfortable Programmierung über das Netzwerk zur Verfügung steht