VIPA Controls Story

Wir wollten immer Bestehendes verbessern. Sogar schon die ersten Büroräume.

Die VIPA GmbH war ein Start-Up, bevor diese Vokabel überhaupt erfunden wurde. 1985 gegründet von Wolfgang Seel, getrieben von seiner Begeisterung für Automation und dem nötigen Weitblick für die Möglichkeiten dieser Branche.

Und das zu einer Zeit, als der Commodore 64 als Leistungsträger galt. Die erste Firmenadresse war zwar keine Garage, aber auch nur eine Dreizimmerwohnung. Für das Unternehmenskonzept war dort aber genug Platz: Querdenken, Alternativen bieten, aber kompatibel bleiben.

Die ersten Produkte waren Ergänzungen und Optimierungen für bestehende Siemens-Systeme, in den Neunzigerjahren kamen die ersten eigenen SPS-Systeme dazu, dann folgte Innovation auf Innovation. Heute ist VIPA mit seiner Produktpalette komplett aufgestellt, unter anderem mit einer der schnellsten Hard-SPS der Welt. Aber das Prinzip der offenen Schnittstellen verfolgen wir immer noch weiter. So erfolgreich, dass sich mittlerweile sogar S5 und S7-Systeme miteinander kombinieren lassen. 

Ein Global Player mit Bekenntnis zur Region.

Mittlerweile ist die VIPA GmbH in über 60 Ländern vertreten, hat fast 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist ein kerngesundes Unternehmen. Eines, das auch weiterhin in Franken beheimatet ist, hier produziert und Arbeitsplätze schafft. Eines, das zwar kontinuierlich wächst, aber mittelständisch bleiben will. Weil die Wege kürzer sind und Entscheidungen so getroffen werden können, wie unsere besten SPS heißen: mit Speed. 

Das wird übrigens nicht nur von unseren Kunden honoriert, sondern auch von der Öffentlichkeit: Vor kurzem gab es für VIPA den Jobstar, und der Staatssekretär im bayrischen Innenministerium seufzte einst: „Wir bräuchten noch mehr Unternehmer dieser Art im Land.“

Im Zeitraffer: Vom Komponentenhersteller zum Systemlieferanten

1985 Gründung der VIPA GmbH in Erlangen

1988 Weltweit erster Inrack-PC für Simatic von Siemens

1990 Strategische Ausrichtung des Unternehmens auf Hardware-Komponenten

1995 Weltweit erste TCP/IP-Prozessoren für die Simatic von Siemens 

1996 Premiere des ersten Marktführer-Produkts von VIPA: das SPS-System 200V

1997 Gründung des ASIC-Designzentrums

1999 Gründung des Tochterunternehmens profichip GmbH

2000 Umzug des Unternehmens nach Herzogenaurach

2001 Premiere des Micro-SPS-Systems100V

2003 Premiere der SPEED7-Technologie, der schnellsten Hard-SPS der Welt

2005 Premiere der Touch Panel Familie

2006 Premiere des SPEED7-Chips 7001

2007 Premiere der C-Klasse CPUs mit SPEED7-Technologie

2008 Premiere des Profibus Interface zur Integration von S7-Systemen in S5-Anlagen

2009 Erweiterung der Unternehmenszentrale mit vollautomatischem Hochregallager, Schulungsräumen und neuen Büroflächen; Premiere des I/O-Systems SLIO®

2010 Zertifizierung des Unternehmens nach DIN EN ISO 9001

2011 Premiere der ersten PROFINET-Produkte

2012 Präsentation des VIPA Automatisierungs Framework SPEED7 Studio

2012 Übernahme der Mehrheitsanteile der VIPA GmbH durch die YASKAWA Europe GmbH

2016 Premiere der neuen MICRO-SPS